Kinesiologie

kinesiologieWas ist Kinesiologie?

Unter dem Begriff Kinesiologie versteht man eine körpereigene Feedback Methode, mit deren Hilfe die unterschiedlichsten Störungen, Dysbalancen und Ungleichgewichte des menschlichen Energiezustände analysiert und durch zahlreiche Korrekturmethoden harmonisiert werden.

Im Mittelpunkt der Kinesiologie steht der Muskeltest, welcher jedoch nur einen geringen Anteil des kinesiologischen Spektrums ausmacht. Durch die Kinesiologie erhält der Anwender ein umfangreiches Instrumentarium für eine Bewertung, Auswertung, Behandlung und Harmonisierung.

Kinesiologie wird traditioniell angewendet bei:
  • emotionalen Stressmustern
  • Glaubenssätzen
  • Harmonisierung von Meridianenergien und Schmerzmustern innerhalb des Energiesystems
  • Harmonisierung von Unverträglichkeiten und Allergien
  • Zur Selbsthilfe, Gesundheitsvorsorge
  • Persönlichkeitsbildung
  • Korrektur struktureller Probleme
  • Generell zur Ermittlung und Korrektur physischer, psychischer und umweltbedingter Stressoren

Kleiner Ausflug zur Geschichte der Kinesiologie:
Die Geschichte der Kinesiologie ist durch historische und nationale Entwicklungsabschnitte ebenso geprägt wie durch verschiedene psychologische und medizinische Disziplinen und deren Fachvertretern.

Eigentlicher Begründer der modernen Kinesiologie (schon Hyppokrates verwendete einen Muskeltest um neurologische Vernetzungen an Soldaten zu diagnostizieren – Quelle: Günter Dobler) ist der amerikanische Chiropraktiker George Goodheart. 
Sein Verdienst war, den Muskeltest als diagnostisches Mittel in die Medizin eingeführt zu haben. Als Meister der Synthese entdeckte er die im menschlichen Körper existierenden Zusammenhänge zwischen der einzelnen Muskelfunktion und


-den Meridianen der Akupunkturlehre
-bestimmten Reflexzonen
-Nahrungsmitteln
-und Emotionen

SGE Grosz StadtausstellungsGmbH